Deutsch | English | Datenschutz | Impressum
Home Ihr Spezialist Unsere Produkte GV Infos Informationen Kontakt

Kontaktformular

Vor- und Nachname E-Mail Straße/Nr. PLZ/Ort Nachricht
Gesicherte Nachhaltigkeit Prüfsiegel 2017

Aischtaler
Meerrettich- und Konservenfabrik
Lutz GmbH & CoKG

Aischtalweg 11
91486 Uehlfeld/Bay
Tel. 09163 671
Fax. 09163 1587
info@meerrettich-lutz.de

Registerger. Fürth/Bayern
HRA 4846

Registerger. Fürth/Bayern
HRB 10626

Geschäftsführer:
Joseph Lutz

Der Meerrettich aus dem Aischgrund

Weit über die fränkischen Lande hinaus bekannt wurde der Aischgrund durch eine unübertroffene Delikatesse, dem Meerrettich, landläufig auch Kren genannt. Eine kleine Zugabe von Kren rundet so manche Speise ab.

Der Kren ist auf den Fluren beileibe kein "Zuzügler". Bereits im Jahr 1730 wird er in einer Urkunde über die Landwirtschaft im Aischgrund als bodenständige Frucht genannt. Bis vor wenigen Jahrzehnten lag jedoch der Schwerpunkt des Anbaus im Knoblauchsland rund um Nürnberg.

Je mehr dieses Gebiet zum Gemüselieferant für die Großstädte Mittelfrankens wurde, desto mehr musste der Meerrettich seinen angestammten Platz räumen. Diese Sonderkultur ist sehr arbeitsintensiv. Für die Pflege eines Hektars fallen rund 1000 Arbeitsstunden an. Auch aus diesem Grund wurde der Kren verdrängt.

Nach seiner Flucht von den Stadtrandgebieten auf das flache Land, stellt der Meerrettich im Aischgrund die wirtschaftlichste Sonderkultur dar. Der Aischgrund ist wohl das größte Anbaugebiet Deutschlands. Das Anbaugebiet dürfte ca. 250 ha umfassen. Von der Bodenbeschaffenheit ist das tiefgelegene Gelände zwischen Bächen und Weihern für das Gedeihen der Pflanze die erste Wahl und wichtigste Voraussetzung. Sie liebt einen feuchten, tiefgründigen Boden - aber keine stauende Nässe. Außerdem darf die Erde nicht lehmhaltig sein. Ähnlich ideale Voraussetzungen wie im Aischgrund biete der Pflanze nur die Gebiete um Hamburg, Bühl in Baden und der Spreewald.

Medizinische Bedeutung

(Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Meerrettich)

Im Mittelalter gab es eine ganze Liste von Krankheiten, gegen die der Meerrettich verabreicht wurde. Es wurde hauptsächlich als reizendes, hauterrötendes Mittel verwendet und gegen Skorbut eingesetzt. Meerrettich wurde dazu mehr äußerlich als innerlich angewendet. Außerdem wurde Meerrettich als nützlich gegen Vergiftungen in größeren Mengen gegessen, um das Erbrechen zu fördern. Er wurde weiters wie Senf gegen Verdauungsbeschwerden, Skorbut, Wassersucht, Amenorrhoe und bei Wechselfieber benutzt. Dazu wurde die Wurzel gerieben oder gepresst und löffelweise verabreicht. Auch gegen Ohrenweh und Dreitagefieber wurde er als nützlich angesehen.

Heutzutage wird Meerrettich verwendet, um die Abwehrkräfte zu stärken und vor Erkältungskrankheiten zu schützen. Der Meerrettich enthält sehr viel Vitamin C. Die in den Apotheken käufliche Radix Armoraciae ist in Heilmitteln gegen Grippe und Harnwegsinfektionen enthalten. Er wirkt blutkreislaufanregend, hustenlösend und wird äußerlich als Breiumschlag bei Rheuma, Gicht, Insektenstichen, Ischias und anderen Nervenschmerzen angewandt. Auch bei Kopfschmerzen soll er helfen. Dazu muss man ein wenig Duft des geriebenen Meerrettichs einatmen, wodurch leichte Verspannungen gelöst werden. Der Meerrettich soll auch wirksam gegen Magen-Darm-Störungen sein und auf die Absonderung des Gallensaftes (Fettverdauung) günstig wirken. Zusätzlich enthält der Meerrettich auch bakterienhemmende (antibiotische) und krebsvorbeugende Stoffe. Das sind schwefelhaltige Substanzen, die auch im Knoblauch vorkommen (wie Allicin, Sinigrin) und den Meerrettich zu einem sehr gesunden Gewürz machen.

Wissenschaftlich belegt ist die antimikrobielle Wirkung der so genannten Senföle im Meerrettich. Das ätherische Öl enthält Allylsenföl (ca. 90 %) und 2-Phenylethylensenföl. Je nach Dosis wirkt der Meerrettich bakteriostatisch bzw. bakterizid. Zur Senfölgewinnung wird nicht die Staude, sondern nur das unterirdische dickfleischige Wurzelwerk des Meerrettichs verwendet.

Bereits in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts konnte die antimikrobielle Wirkung flüchtiger und öliger Wirkstoffe aus dem Meerrettich bestimmt werden. In-vitro Tests haben gezeigt, dass das Gesamtöl eine stark bakteriostatische Wirkung besitzt: das Allylsenföl aus der Meerrettichwurzel zeigt eine gute Wirksamkeit im gramnegativen Spektrum, während das 2-Phenylethylensenföl ein erweitertes Wirkspektrum im grampositiven Bereich aufweist.

Auch eine antivirale Wirkung des Senföls aus Meerrettich konnte nachgewiesen werden. Meerrettichöl wirkt außerdem auf humanpathogene Pilze, Hefen, Spross- und Schimmelpilze gut fungistatisch.

In verschiedenen Untersuchungen wurde eine entgiftende Wirkung durch Meerrettichöl bei Streptokokken- und Staphylokokken-Infektionen nachgewiesen, was sich durch Inaktivierung bzw. Zerstörung des Streptokokkentoxins Streptolysin erklärt. In Untersuchungen am Hygieneinstitut Gießen wurde bereits 1963 festgestellt, dass ca. 100 mg der Pflanze die Menge Wirkstoff enthalten, die erforderlich wäre, um das Dreifache derjenigen Staphylokokkentoxinmenge zu inaktivieren, die bis dahin als höchste Toxinkonzentration im menschlichen Organismus gefunden wurde.

Meerrettichwurzel ist bei Katarrhen der Luftwege, Infektionen der ableitenden Harnwege und zur hyperämisierenden Behandlung bei leichten Muskelschmerzen (äußere Anwendung) angezeigt. Zur Anwendung kommen die frische oder getrocknete zerkleinerte Droge, der Frischpflanzenpresssaft oder andere galenische Zubereitungen zum Einnehmen oder zur äußeren Anwendung. Eine Kombination der Meerrettichwurzel mit anderen Pflanzenstoffen ist sinnvoll. Kombiniert mit Kapuzinerkressenkraut wird die Meerrettichwurzel in der Praxis als Phytotherapeutikum zur Behandlung von Atemwegs- und Harnwegsinfekten eingesetzt. In-vitro-Studien belegen, dass eine Kombination der beiden Pflanzenstoffe ein breites antibakterielles Wirkspektrum gegenüber 13 klinisch relevanten Bakterienstämmen besitzt, u.a. gegenüber MRSA und Pseudomonas aeruginosa.

Früher ging man davon aus, dass bei Blasen- und Nierenleiden kein Meerrettich gegessen werden sollte, da große Mengen Meerrettich Nierenbluten auslösen könnten. In heutiger Fachliteratur wird dieses Problem nicht mehr berichtet. Meerrettich eignet sich nicht für Patienten mit Magen- oder Darmgeschwüren sowie Schilddrüsenfehlfunktionen.

Meerrettich kann in rohem geriebenem Zustand in Mund und Nase brennen, auf der Haut Rötungen und Blasen hervorrufen und in sehr großen Mengen eingenommen zu Durchfall oder Erbrechen führen. Diese Eigenschaft verliert sich durch Trocknung der Meerrettichwurzel.

Quellenangabe: Seite "Meerrettich". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Januar 2015, 15:49. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Meerrettich&oldid=138148557 (Abgerufen: 26. Januar 2015, 17:32)